Be- und Entlüftung einer Hebeanlage
mit Durgo Belüftungsventile

 

 

 

 

Entlüftung der Hebeanlage
Beim Betätigen von Verbrauchern entsteht durch einfießendes Schmutzwasser ein Überdruck in der Hebeanlage. Dieser wird über die Rückschlagklappe (3) auf die Grundleitung abgebaut. Durch die Rückschlagklappe wird verhindert, dass bei Rückstau in der Grundleitung das Schmutzwasser wieder in die Hebeanlage zurück läuft. Das Durgo Belüftungsventil (2) in der Zulaufleitung zur Hebeanlage ist zur Belüftung der Verbraucher nötig.

 

Belüftung der Hebeanlage
Beim Einschalten der Hebeanlage entsteht ein Unterdruck. Dieser wird über das Durgo Belüftungsventil (1) auf der Hebeanlage abgebaut. Durch das schnelle Entleeren der Hebeanlage kommt es vor, das sich in der Zulaufleitung ein Unterdruck aufbaut. Dieser wird über das Belüftungsventil (2) abgebaut.

 

Das Durgo Belüftungsventil (1) muss den gleichen Anschlussquerschnitt wie die Hebeanlage haben. Eine Reduzierung ist hier nicht erlaubt. Bei der Entlüftung über die Rückschlagklappe (3) reicht eine Leitung in DN 50 aus. Die Dimensionierung des Durgo Belüftungsventils (2) in der Zulaufleitung entnehmen Sie bitte unserer Dimensionierungstabelle. Bei pneumatischen Hebeanlagen muss der Einschalt-Pegel einstellbar sein. Dies ist nötig, da der erste Druck (der sich aufbaut bevor dieser sich über die Rückschlagklappe abbaut) des einlaufenden Schmutzwassers der Hebeanlage ein Einschalten signalisiert. Dieser Einsatz zur Be- und Entlüftung der Hebeanlage entspricht nicht der DIN. Wir gewährleisten jedoch bei Einhaltung unserer Funktionszeichnung die Gewährleistung der Funktion.